Die Zukunft des Marketings ist online


Allgemeine Informationen / Freitag, Juli 6th, 2018

Unternehmen haben immer nach Möglichkeiten gesucht, ihre Kunden zu erreichen. In der Regel entscheiden sich Unternehmen dafür durch Werbung und Marketing. Die wichtigsten drei Werbemechanismen des 20. Jahrhunderts waren Fernsehen, Print und Radio. In den letzten zehn Jahren wurde dem Mix eine neue Plattform hinzugefügt. online. Wir haben die aktuellen Marketing- und Werbetrends recherchiert und einige interessante Zahlen für den Übergang zum Online-Marketing gefunden. Das Besondere am Online-Marketing ist, dass es all diese Facetten der Werbung aufgreift und an einem Ort für die Welt zusammenführt. Es gibt einen Ort online für Streaming-Musik, Fernsehshows und Filme, die alle Broadcast-Werbung verwenden. Viele der Orte, an denen Print-Anzeigen geschaltet werden, haben Websites und damit Platz für Print-Anzeigen. Traditionelle Radiosender, Online-Radiostationen und Podcasts streamen ihre Sendungen online mit begleitenden Audio-Anzeigen. Statistiken zeigen, dass Online-Werbung die Zukunft ist In einer aktuellen Nielson-Umfrage gaben 80 Prozent der Amerikaner an, dass sie einen Computer mit hoher Geschwindigkeit besitzen oder planen Internet, während nur 56 Prozent angaben, dass sie ein HDTV besaßen oder kaufen würden. Dies zeigt und verstärkt die Idee, dass Online-Anzeigen ein breiteres Publikum erreichen als herkömmliche Anzeigenformulare. Seit 2010 hat die erworbene Online-Werbung die Zeitungswerbung übertroffen. Bis 2013 wird Online-Werbung alle Printmedien übertreffen. Dies zeigt wirklich, dass die Zukunft der Werbung in der virtuellen Welt liegt.

Zeitungen: Die verlorene Kunst der Werbung Die oben aufgeführten Statistiken wurden von Zeitungen nicht nur in der ganzen Nation, sondern in der entwickelten Welt realisiert. Mit dem Erscheinen neuer Medien (speziell Online-Medien) haben die Zeitungen einen Rückgang der Abonnements zu verzeichnen. Die Verbraucher haben begonnen, ihre Nachrichten online zu finden, wo sie normalerweise nichts kosten, anstatt sich bei der Lokalzeitung anmelden zu müssen. Mit Online-Umzügen haben die Zeitungen das Gleiche getan. Es ist jetzt möglich für lokale Unternehmen, mit ihrer lokalen Zeitung ausschließlich online zu werben. Dies hilft Zeitungen, die Werbeeinnahmen, die sie benötigen, aufrechtzuerhalten, während wiederum wiederum ein lokales kleines Unternehmen Online-Werbung nutzen kann. Übergang in Online-WerbungFür einige wird der Übergang zur Online-Werbung einfach sein. Diese Unternehmen werden bereits eine bescheidene Internetpräsenz haben. Sie werden ihre eigene Website haben, die sie mit aktuellen Kunden teilen. Ein solches Unternehmen kann auch Farbanzeigen entwickeln, die bereit sind, in die erste Phase der Online-Werbung überzugehen. Das Unternehmen nimmt einfach die digitale Form ihrer Werbung und kann sie in jede Web-Werbung implementieren, weil es eine schnellere Form dessen ist, was sie bereits verwenden. Einige Unternehmen stehen jedoch vor Herausforderungen beim Übergang. Wenn sie nur in Zeitungen werben und keine farbigen Anzeigen hatten, könnte dies zu Verzögerungen führen. Unternehmen sollten erkennen, dass Online-Werbung einen persönlicheren Ansatz verfolgen sollte. Während des Übergangs müssen sie möglicherweise nach einer tieferen Bedeutung als Unternehmen suchen, um eine persönliche Beziehung zu den Verbrauchern aufzubauen. Dies geschieht durch kostenlose Methoden der Online-Werbung, die als “Inbound Marketing” erscheinen.

Online-Werbung für FreeDas Einzigartige an Online-Werbung ist, dass ein Unternehmen es kostenlos tun kann. Dies geschieht durch ein Konzept, das als Inbound-Marketing bekannt ist. Es gibt viele soziale Online-Tools, die ein Unternehmen verwenden kann, um Kunden auf ihre Website zu leiten, die sie wiederum mit Produkten in Kontakt bringt.Werbung auf das Zielpublikum Ein Unternehmen kann auch Online-Werbung verwenden, um eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen. Unternehmen können wählen, ob sie nur bestimmte Videos, Websites oder einzelne Social Media-Profile bewerben möchten. Dies ermöglicht es einem Unternehmen, direkter zu erreichen als je zuvor. Wenn in der Vergangenheit ein Unternehmen einfach eine Anzeige in einem Männermagazin platziert hat, um alle Männer zu erreichen, die das Magazin kaufen, können nun männliche Studenten gezielt durch Werbung auf sozialen Medien angesprochen werden.

Chris Strom betreibt ein Denver-Online-Marketing- und Denver-Website-Design-Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.